Sie befinden sich hier:
iJuLa – intersektionale Jugendlabore im Veedel
Mit Kunst neue Räume schaffen: Für ein buntes Köln für uns alle. Von 2020 bis 2024 läuft das iJuLa-Projekt, das erste PopUp-Kreativlabor hat im Juli 2021 in der Herthastraße in Zollstock eröffnet!
MEHR INFOS
#RRXP – The ROOTS & ROUTES Experience
Künstler*innen aus 6 bis 10 Ländern. Zwei Wochen gemeinsames Entwickeln von Ideen, Musikstücken, Szenen. Eine gemeinsame transdisziplinäre Inszenierung. Mach mit!
MEHR INFOS
RRCGN Baltrum-Projekte
Jedes Jahr im November fahren wir mit jungen Künstler*innen aus mehreren Ländern auf die Nordseeinsel Baltrum. Zwischen Dünen, Sturm und Sandstrand entstehen in Kleingruppen spannende künstlerische Projekte.
MEHR INFOS
Voriger
Nächster
Mehrere Personen halten Luftballons an ihre Lippen.

DeTalks

Das 28-Monatige transnationale Projekt „DeTalks – Creative and Inclusive Non-Verbal Education“ mit Partnerorganisationen aus sieben Ländern verknüpfte künstlerische Methoden und Sprachlernen.

Zwei Personen arbeiten an einer Flipchart. Im Hintergrund zwei Personen mit einem Kleinkind.

CulTrees

Das Projekt bringt 7 Partnerorganisationen aus dem internationalen ROOTS & ROUTES Netzwerk über eine Dauer von 14 Monaten zusammen, um fruchtbare Umgebungen für nicht-formale Erwachsenenbildung zu schaffen. Es wurden Methoden gesammelt, die durch künstlerische Aktivitäten Bewusstsein schaffen und Vorurteilen und Stereotypen entgegenwirken.

Viele schwarz gekleidete Menschen stehen vor 5 Türen auf einaer Bühne.Foto © Nora Schwarz

The ROOTS & ROUTES Experience 2017

Perspektiven aus junger Künstler*innen aus 10 Ländern traten in den Dialog um ihre Ideen und Wünsche zu diskutieren und daraus Kunst zu machen. Begleitet wurden sie dabei von einem künstlerischen Kernteam um den renommierten Breakdancer und Choreographen Youngung Sebastian „Jaekwon“ Kim.

Mehrere Personen stehen auf einer Bühne. Die im Hintergrund halten Trompeten und Posaunen in den Händen und stehen vor Mikrofonen. Die vier jungen Menschen im Vordergrund spielen Trommel. Foto © Nora Schwarz

Drum & Brass

Dieses Projekt brachte 30 junge Musiker*innen und Tänzer*innen aus Deutschland, den Niederlanden und Frankreich zu einem kreativen Austausch zwischen Bigband, Marching Band und Hip-Hop zusammen.

Eine Person auf einer Bühne wird mit einem Scheinwerfer mit den Regenbogenfarben angestrahlt. Foto: Almut Elhardt

Young Arts for Queer Rights and Visibility (#YAfQRaV)

Das Projekt bot einen Rahmen, der junge Künstler*innen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Gender-Selbstdefinitionen ermutigte, andere junge Menschen mit starken Botschaften für LSBTTIQ* Gleichberechtigung, Inklusivität und Diskriminierungsfreiheit zu erreichen. Sie wurden dabei unterstützt, sich für die Rechte, Sichtbarkeit und Anerkennung queerer Menschen einzusetzen.

Eine Gruppe von Tänzer*innen auf der Bühne. Foto: Homard Payette

Mind Ur Step

„Mind Ur Step“ versammelt elf professionelle urbane Tanzkünstler*innen zu einer internationalen Tanzproduktion. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, urbane Tanzszene und etablierte Theater zusammenzubringen.

Zwei Personen sitzen an einem Tisch, vor ihnen ein Laptop, eine Musikbox und ein Beamer. Foto © Sascha Düx

LevelUp! 2017

„LevelUp!“ war eine künstlerisch-pädagogische Fortbildungswoche. 18 junge Künstler*innen erlernten von bekannten Coaches wie Melbeatz, Mamadee und Niels „Storm“ Robitzky Methoden und Ansätze für die eigene kulturpädagogische Arbeit.

Mehrere Personen nebeneinander in einer Reihe in einer Sporthalle und halten sich an den Händen. Foto © Stefanie Karrenbrock

DACRO – Dance meets Acrobatics

Im Projekt DACRO – Dance Meets Acrobatics wurde über einen sechsmonatigen Zeitraum mit wöchentlichen Trainings- und Probeeinheiten ein interdisziplinäres Tanztheaterstück mit Luftakrobatik erarbeitet und am 1. Juli im Rahmen des Festivals „Füreinander Miteinander“ in Köln-Mülheim aufgeführt.

Neun Personen sitzen im Kreis auf dem Boden. Foto © Stefphane Stuggi Loria

Re:Cognition – Moves, Beats & Rhymes

Anerkennung (Englisch „Recognition“) wird in unserer Gesellschaft oft nach den Kriterien materieller Reichtum, formale Bildung, deutsche Sprachkenntnisse und Aussehen vergeben. Wir luden Jugendliche ein, das Thema „Anerkennung“ zu reflektieren und künstlerisch zu bearbeiten.

Nahaufnahme einer Person mit grünen Augen, braunen Haaren und einer Blauen Kapuze. Foto: Rebecca Lena

Art4Act

In diesem zweijährigen transnationalen Projekt setzten sich 8 Partnerorganisationen aus ganz Europa und Tunesien für gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen Diskriminierung, Rassismus und Islamfeindlichkeit ein.