Sie befinden sich hier:
iJuLa – intersektionale Jugendlabore im Veedel
Mit Kunst neue Räume schaffen: Für ein buntes Köln für uns alle. Von 2020 bis 2024 läuft das iJuLa-Projekt, das erste PopUp-Kreativlabor hat im Juli 2021 in der Herthastraße in Zollstock eröffnet!
MEHR INFOS
#RRXP – The ROOTS & ROUTES Experience
Künstler*innen aus 6 bis 10 Ländern. Zwei Wochen gemeinsames Entwickeln von Ideen, Musikstücken, Szenen. Eine gemeinsame transdisziplinäre Inszenierung. Mach mit!
MEHR INFOS
RRCGN Baltrum-Projekte
Jedes Jahr im November fahren wir mit jungen Künstler*innen aus mehreren Ländern auf die Nordseeinsel Baltrum. Zwischen Dünen, Sturm und Sandstrand entstehen in Kleingruppen spannende künstlerische Projekte.
MEHR INFOS
Voriger
Nächster
Eine Gruppe von Personen steht in unterschiedlichen Posen auf einem Tanzboden mit Sandkreisen und Tennisbällen

OASES for Change – Organising Artistic Self-Empowerment Spaces

Im OASES-Projekt arbeiten Partner*innen aus 10 Ländern gemeinsam an der Frage: Wie können Jugendbegegnungen so gestaltet werden, dass sie Teilnehmende befähigen, ihr kreatives Potenzial zu entfalten; in transnationaler Zusammenarbeit Kunstwerke zu Themen von gemeinsamer Bedeutung zu schaffen; und in ihrem lokalen Umfeld und in einer globalisierten Welt Veränderungen zu bewirken?

Zehn Personen sind in einem Raum. Sie sind alle vornüber gebeugt und Strecken den rechten Arm in die Höhe. Foto © Nora Schwarz

AkzepTanz

Tanz wie du bist! Im Herbst 2021 können Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren kostenfrei an einem Streetdance- und Theaterprojekt mit den bewährten RRCGN-Dozent*innen Elisa Giovannetti und Yasemin „Joya“ Saat teilnehmen.

Mehrere Personen sitzen nebeneinander. Die Person im Vordergrund ist scharfgestellt, die Personen im Hintergrund sind unscharf. Foto © Aileen Wessely

The ROOTS & ROUTES Peer Coach Academy 2021

Nach einer vierjährigen Pause fand 2021 endlich wieder eine ROOTS & ROUTES Peer Coach Academy statt – diesmal im Rahmen des Projekts „iJuLa – intersektionale JugendLabore im Veedel“. 20 junge Künstler*innen nahmen an der Blockseminarphase in Heek teil.

Menschen mit Mund-Nasenschützen sitzen in einem bequemen Raum mit Sofas

iJuLa – Intersektionale JugendLabore im Veedel

Das iJuLa-Projekt öffnet Räume, in denen künstlerisch an intersektionalen und an queeren Themen gearbeitet werden kann. Wir laden junge Künstler*innen ein, diese Räume mit uns zu gestalten und sie mit Leben und Ideen zu füllen.

Mehrere Menschen sitzen in einem Kreis zusammen. Eine Person ist weiter vorne im Bild und klebt eine Karteikarte auf ein Plakat. Foto © Yves Sanwidi

iJuLa Kick-off Academy 2020

Im Oktober 2020 machten sich 18 Mitglieder des iJuLa-Jugendkuratoriums auf den Weg von Köln nach Heek: Bei der 10-tägigen iJuLa Kick-off Academy wurden Ideen für Angebote, Workshops und Events im zukünftigen iJuLa-Raum entwickelt.

Mehrere Jugendliche stehen mit Masken im Wald

ROOTS & ROUTES goes Bergisch Gladbach 2020

Die alljährliche Herbstferien-Workshopwoche „ROOTS & ROUTES goes Bergisch Gladbach“ fand 2020 verknüpft mit dem Projekt „iJuLa – intersektionale Jugendlabore im Veedel“ statt. Unter dem Motto „Hip-Hop für Demokratie“ setzten sich 29 Jugendliche künstlerisch mit dem Thema „Angst“ auseinander.

Eine Mirkowelle von innen mit einem zerplatzen Ei. Das Bild hat einen Schritzug auf dem Fail again. Fail better! - Theaterworkshop steht.

Fail again. Fail better!

Von Oktober 2020 bis März 2021 beschäftigten sich 15 Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren aus Köln intensiv mit dem Thema scheitern. In der gemeinsamen Auseinandersetzung mit diesem Thema entstand eine spannende Online-Theateraufführung.

Eine Person mit einem künstlerisch-abstrakten Voglekostüm steht auf einer Wiese in der Dämmerung, schaut schräg nach oben und breitet die Flügel aus. Foto: Gabriele Cinti

Baltrum 2019 – Future Lab Young Europe

38 junge Erwachsene aus 6 Ländern trafen sich für 2 Wochen auf Baltrum und entwickelten in kleinen, international gemischten Arbeitsgruppen Zukunftsvisionen, die Risiken und Chancen aktueller Entwicklungen in die Zukunft projizieren.

Vier Personen stehen gemeinsam in einem Raum und schauen in die Kamera. Sie präsentieren ihre 'Kontaktlinse' T-shirts und halten ein Manati Stofftier in der Hand. Foto © Sascha Düx

Kontaktlinse – Köln ist voller Kunst!

Die Instagram-Plattform „Kontaktlinse“ bietet einen Raum für Künstler*innen aus Köln, um sich selbst und die eigene Kunst vorzustellen. Unabhängig von Kunstform, Genre, professionellem Anspruch werden hier Menschen mit einer kreativen Leidenschaft porträtiert.

Fünf Personen spielen gemeinsam an einem E-Piano. An ihren Handgelenken ist ein langer Stoffwurm festgemacht, sodass dieser sich Bewegt, wenn sie spielen. Foto © Nora Schwarz _ Nora Mangu Photography

The ROOTS & ROUTES Experience 2019

40 junge Künstler*innen aus verschiedenen Ländern entwickelten zwei Wochen lang gemeinsam die Arbeitsmethoden, die sich während des Vorläufer Projektes 2017 ausbildeten, weiter. Gecoacht von professionellen Künstler*innen entstand dabei eine interdisziplinäre Bühnenperformance.

Zwei Personen halten langstielige Lampen, darunter tanzt eine dritte Person. Foto: Almut Elhardt

Street to Stage

Jugendliche aus urbanen Tanz-Szenen sind mit großen Fragen konfrontiert: wie können künstlerische Berufswünsche verwirklicht und wie die eigenen Talente und Fähigkeiten weiterentwickelt werden? Die Tänzerinnen, Choreografinnen und Tanzdozentinnen Daniela Rodriguez Romero und Bahar Gökten von nutrospektif brachten ihre eigenen Erfahrungen ein, um die Teilnehmenden innerhalb dieser Spannungsfelder zu begleiten.

Eine Person mit einer blau leuchtenden Kugel im Mund, hält sich zwei von diesen auch an die Augen. Foto © Rebecca Lena

Generation Europe – Arts and Social Responsibility

Generation Europe ist ein Netzwerk von 45+ Jugendorganisationen aus 16 Ländern. In dessen Rahmen koordinierte RRCGN von 2018 bis 2020 eine Partnerschaft mit CCC Florenz/Italien und SMouTh Larissa/Griechenland; mit Jugendbegegnungen und lokalen Gruppen um Thema „Arts and Social Responsibility“ in den beteiligten Ländern.

Mehrere in schwarz und weiß gekleidete Personen stehen auf einer Bühne und strecken ihre Arme in die Luft. Foto © Andrä Klaukien

ROOTS & ROUTES goes Bergisch Gladbach 2018

45 junge Musiker*innen, Tänzer*innen, Graffiti- und Medienkünstler*innen aus London, Rotterdam, Liverpool, Köln und Bergisch Gladbach live on Stage: Zum 10. Jubiläum von „ROOTS & ROUTES goes Bergisch Gladbach“ entstand die Bühnenshow „Who am I?“.

Mehrere Personen halten Luftballons an ihre Lippen.

DeTalks

Das 28-Monatige transnationale Projekt „DeTalks – Creative and Inclusive Non-Verbal Education“ mit Partnerorganisationen aus sieben Ländern verknüpfte künstlerische Methoden und Sprachlernen.

Zwei Personen arbeiten an einer Flipchart. Im Hintergrund zwei Personen mit einem Kleinkind.

CulTrees

Das Projekt bringt 7 Partnerorganisationen aus dem internationalen ROOTS & ROUTES Netzwerk über eine Dauer von 14 Monaten zusammen, um fruchtbare Umgebungen für nicht-formale Erwachsenenbildung zu schaffen. Es wurden Methoden gesammelt, die durch künstlerische Aktivitäten Bewusstsein schaffen und Vorurteilen und Stereotypen entgegenwirken.

Viele schwarz gekleidete Menschen stehen vor 5 Türen auf einaer Bühne.Foto © Nora Schwarz

The ROOTS & ROUTES Experience 2017

Perspektiven aus junger Künstler*innen aus 10 Ländern traten in den Dialog um ihre Ideen und Wünsche zu diskutieren und daraus Kunst zu machen. Begleitet wurden sie dabei von einem künstlerischen Kernteam um den renommierten Breakdancer und Choreographen Youngung Sebastian „Jaekwon“ Kim.

Mehrere Personen stehen auf einer Bühne. Die im Hintergrund halten Trompeten und Posaunen in den Händen und stehen vor Mikrofonen. Die vier jungen Menschen im Vordergrund spielen Trommel. Foto © Nora Schwarz

Drum & Brass

Dieses Projekt brachte 30 junge Musiker*innen und Tänzer*innen aus Deutschland, den Niederlanden und Frankreich zu einem kreativen Austausch zwischen Bigband, Marching Band und Hip-Hop zusammen.

Eine Person auf einer Bühne wird mit einem Scheinwerfer mit den Regenbogenfarben angestrahlt. Foto: Almut Elhardt

Young Arts for Queer Rights and Visibility (#YAfQRaV)

Das Projekt bot einen Rahmen, der junge Künstler*innen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Gender-Selbstdefinitionen ermutigte, andere junge Menschen mit starken Botschaften für LSBTTIQ* Gleichberechtigung, Inklusivität und Diskriminierungsfreiheit zu erreichen. Sie wurden dabei unterstützt, sich für die Rechte, Sichtbarkeit und Anerkennung queerer Menschen einzusetzen.

Eine Gruppe von Tänzer*innen auf der Bühne. Foto: Homard Payette

Mind Ur Step

„Mind Ur Step“ versammelt elf professionelle urbane Tanzkünstler*innen zu einer internationalen Tanzproduktion. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, urbane Tanzszene und etablierte Theater zusammenzubringen.

Zwei Personen sitzen an einem Tisch, vor ihnen ein Laptop, eine Musikbox und ein Beamer. Foto © Sascha Düx

LevelUp! 2017

„LevelUp!“ war eine künstlerisch-pädagogische Fortbildungswoche. 18 junge Künstler*innen erlernten von bekannten Coaches wie Melbeatz, Mamadee und Niels „Storm“ Robitzky Methoden und Ansätze für die eigene kulturpädagogische Arbeit.

Mehrere Personen nebeneinander in einer Reihe in einer Sporthalle und halten sich an den Händen. Foto © Stefanie Karrenbrock

DACRO – Dance meets Acrobatics

Im Projekt DACRO – Dance Meets Acrobatics wurde über einen sechsmonatigen Zeitraum mit wöchentlichen Trainings- und Probeeinheiten ein interdisziplinäres Tanztheaterstück mit Luftakrobatik erarbeitet und am 1. Juli im Rahmen des Festivals „Füreinander Miteinander“ in Köln-Mülheim aufgeführt.

Neun Personen sitzen im Kreis auf dem Boden. Foto © Stefphane Stuggi Loria

Re:Cognition – Moves, Beats & Rhymes

Anerkennung (Englisch „Recognition“) wird in unserer Gesellschaft oft nach den Kriterien materieller Reichtum, formale Bildung, deutsche Sprachkenntnisse und Aussehen vergeben. Wir luden Jugendliche ein, das Thema „Anerkennung“ zu reflektieren und künstlerisch zu bearbeiten.

Nahaufnahme einer Person mit grünen Augen, braunen Haaren und einer Blauen Kapuze. Foto: Rebecca Lena

Art4Act

In diesem zweijährigen transnationalen Projekt setzten sich 8 Partnerorganisationen aus ganz Europa und Tunesien für gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen Diskriminierung, Rassismus und Islamfeindlichkeit ein.

Eine Person in einem weißen Kleid tanzt barfuß auf der Bühne. Im HIntergrund spielt eine Band. Foto © Aileen Wessely

The ROOTS & ROUTES Experience 2016

Junge Künstler*innen aus den verschiedensten Ecken Europas kamen zusammen um gemeinsam aus ihren Ideen und Wünschen Kunst entstehen zu lassen. Musik, Tanz, Medien, Schauspiel und Poetry wurden transdisziplinär verflochten und im internationalen Austausch entstand eine gemeinsame Performance, die Blicke auf ein mögliches Europa der Zukunft eröffnet.

Mehrere Personen stehen in einem Raum und schauen eine Person an, die Tanzschritte vormacht. Foto © Aileen Wessely

The ROOTS & ROUTES Peer Coach Academy 2016/17

In den Jahren 2016 und 2017 lief The ROOTS & ROUTES Peer Coach Academy als bundesweites Projekt: Junge Künstler*innen aus Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, München, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz und Sachsen bildeten sich zu Junior-Dozent*innen für die kultur- und medienpädagogische Jugendarbeit fort.

Tänzer*innen und Musiker*innen auf der Bühne. Foto: Aileen Wessely

Bridging Rhythms

20 junge Musiker*innen und Tänzer*innen aus Istanbul reisten nach Köln um sich, im Rahmen eines einwöchigen Workshops, mit tänzerischen und musikalischen Mitteln zu begegnen und auszutauschen. Es wurden gemeinsame Musikstücke und Choreografien entwickelt und ein transkultureller Dialog angeregt.

Eine Person mit freiem Oberkörper wird von einem Licht angeleuchtet, schaut in die Ferne und hat ein Puderdöschen in der Hand. Im Hintergrund ist diese Person auf einem Bildschirm zusehen, auf dem die Person sich rasiert. Foto: Aileen Wessely

Baltrum 2015 – (De-)Construct Gender

Junge Künstler*innen aus 9 Ländern kamen auf der Nordseeinsel Baltrum zusammen, um gemeinsam Kurzfilme, Songs, Musikvideos und kleine Liveperformances zum Thema „Gender“ zu entwickeln.

Vier Personen stehen neben einer Leinwand. Eine Person hält eine Kiste mit mehreren Spraydosen in der Hand, aus der eine Person eine Dose herausnimmt. Foto © Andrä Klaukien

R&R goes Bergisch Gladbach 2015

Bei „ROOTS & ROUTES goes Bergisch Gladbach“ 2015 produzierten 47 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren Songs, Choreografien oder Videoclips zum Thema Willkommenskultur für geflüchtete Menschen.

Hip-Hop-Netzwerk Nippes

Das Hip-Hop-Netzwerk im Stadtbezirk Köln-Nippes organisiert seit 2001 jeden Herbst eine Workshopphase, in der es in verschiedenen Jugendzentren und Schulen Tanz-, Musik- und Graffitiworkshops gibt. Seit 2015 ist RRCGN im Netzwerk aktiv.

Gruppenbild mit Laptops

OnGea! ONline GEAr enhancing Youth Work

Im Projekt „OnGea! ONline GEAr enhancing Youth Work“ entwickeln wir digitale Tools für die Jugendarbeit. Das OnGea-System wird als Open-Source-Tool kostenfrei für andere Jugendarbeits-Organisationen und -Netzwerke zur Verfügung gestellt.

Mit Lightpainting in die Luft gezeichneter ROOTS & ROUTES Schriftzug. Foto: Lichtfaktor

24Hz Festival 2015

Im August 2015 wurde ein neues Festival für urbane Medienkunst in Köln ins Leben gerufen: international, transdisziplinär, vielschichtig, begeisternd. Angesiedelt in der Kölner Südstadt, mit junge Künstler*innen aus Köln und ganz Europa.

Eine Reihe von Personen steht mit Blumen auf einer Bühne. Foto: Aileen Wessely

Urban Art and Media Exchange

Mit Unterstützung von professionellen Coaches setzten sich junge Medienkünstler*innen aus 7 Ländern in interdisziplinären und internationalen Kleingruppen mit dem Themenkomplex „Krieg, Frieden und Medien“ auseinander. Ergebnisse wurden im Rahmen des 24Hz-Festivals präsentiert.

Zwei Personen im Vordergrund unterhalten sich. Im Hintergurnd ist verschwommen eine weitere Person im Bild. Foto © Aileen Wessely

LevelUp! 2015

„LevelUp!“ war eine künstlerisch-pädagogische Fortbildungswoche. 18 junge Künstler*innen erlernten von bekannten Coaches wie Melbeatz, Mamadee und Niels „Storm“ Robitzky Methoden und Ansätze für die eigene kulturpädagogische Arbeit.

Drei Personen lehnen jeweils auf den Beinen der Person neben sich. Sodass eine Dreiecks performance entsteht. Foto © Aileen Wessely

I-CARE

In diesem dreijährigen Projekt beschäftigten sich junge Künstler*innen aus Deutschland, Italien und Litauen mit Rassismus und Diskriminierung und entwickelten dazu öffentliche künstlerische Statements.

Eine Person mit einer Gitarre steht in der Mitte und links und rechts sitzen eine Person mit einer Bass-Gitarre und eine Person mit einem Cajón. Foto: Yomi Hitijahubessy

Baltrum 2014 – Music and Media for an Open Europe

Beim allerersten Projekt unseres Vereins ging es mit 48 Menschen aus 8 Ländern auf die Nordseeinsel Baltrum: Im kalten Novemberwind entstanden Filme, Songs und Performances für ein weltoffenes Europa.

Eine Person liest an einem erleuchteten Pult vor Publikum. Foto: Aileen Wessely

Routes to Employment

Das zweijährige transnationale Projekt hatte das Ziel, Berufschancen und Kompetenzen junger Künstler*innen und Kreativberufler*innen zu verbessern. In diesem Rahmen entstand auch ein Infosheet zum Thema „Rechtliche Statusformen für Künstler*innen in Deutschland“. Eine Pilotworkshopphase fand im Rahmen des 24Hz-Festivals 2015 statt.

Viele Personen mit einem Peer Coach Academy Tshirt stehen nebeneinander in einem Raum und zeigen das Shirt. Foto © Nora Schwarz

The ROOTS & ROUTES Peer Coach Academy

Seit 2008 haben Partnerorganisationen im internationalen ROOTS & ROUTES Netzwerk gemeinsam ein Konzept und Curriculum für eine kulturelle Peer-Coach-Ausbildung entwickelt; für junge Künstler*innen aus Darstellenden Künsten und Medien, die gerne als Peer Coaches ihre Kompetenzen an Gleichaltrige und Jüngere weitervermitteln möchten.

Vier junge Menschen sind in diesem Bild. Sie stehen in einer Formation und strecken ihre Arme zur Seite aus. Foto © Stefphane Stuggi Loria

Lokale Projekte

RRCGN hat zwar einen Schwerpunkt auf internationaler Begegnungsarbeit, ist aber auch dauernd in lokalen Projekten in Köln und Umland aktiv. Step1-Projekte richten sich an Jugendliche, die ihre ersten ernsthaften Schritte in einer Kunstform machen möchten.

Zwei PErsonen sitzten in einem rot beleuchteten Raum auf zwei Stühlen nebeneinander. Foto © Yves Sanwidi

Fachkräfte-Kooperationen

Als Vollmitglied im internationalen ROOTS & ROUTES Netzwerk beteiligt sich RRCGN regelmäßig an mehrjährigen transnationalen Projekten, die der Weiterentwicklung des Netzwerks und seiner Methoden und Ansätze wie auch der internationalen Jugendarbeit mit künstlerischen Ansätzen ganz allgemein dienen.

Mehrere Menschen sind in einem Raum. Es sind viele Lichter, Laptops und Getränke im Raum verteilt. Foto © Alexandros Chartonas

Sendeprojekte

ROOTS & ROUTES ist ein internationales Netzwerk; RRCGN entsendet mehrmals im Jahr Gruppen von jungen Künstler*innen zu Projekten unserer Netzwerkpartner.

Eine Person in der Mitte mit Hasenohren hält sich ein Mikrofon an den Mund. Drumherum sind weitere Personen und Bewegen sich dazu. Foto © Nora Schwarz _ Nora Mangu Photography

The ROOTS & ROUTES Experience (#RRXP)

Was passiert, wenn eine Puppenspielerin aus Athen, ein Schlagzeuger aus Rotterdam und eine Filmemacherin aus Köln zusammen ein Projekt entwickeln? Gemeinsam mit 30 bis 40 weiteren jungen Künstler*innen aus ganz Europa (und darüber hinaus)?

Mehrere Jugendliche zeichnen

ROOTS & ROUTES goes Bergisch Gladbach

In Kooperation mit dem Krea-Jugendclub heißt es alljährlich in den NRW-Herbstferien: Ran an Mikrofone, Tanzmoves, Kameras und Spraydosen! Von Montag bis Samstag läuft die Workshopwoche für Jugendliche im Alter ab 14 Jahren.

Vier Personen gehen einen Weg entlang. Links und Rechts sind wiese und Dünen, im Hintergrund ist ein Gebäude. Foto: Rebecca Lena

Baltrum

Seitdem die allererste von RRCGN organisierte internationale Begegnung im November 2014 auf die Nordseeinsel Baltrum führte, sind wir fast jedes Jahr hier: Zwischen Sandstrand, Herbststürmen und Wattenmeer arbeiten junge Künstler*innen in international gemischten Kleingruppen an gemeinsamen thematischen Produktionen.